Septembermorgen

 

Im Nebel ruhet noch die Welt,

 

Noch träumen Wald und Wiesen:

 

Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,

 

Den blauen Himmel unverstellt,

 

Herbstkräftig die gedämpfte Welt

 

In warmem Golde fließen.

 

 

 

Eduard Mörike

 

(1827, Erstdruck 1828)

 

Hallo,

aus den harten Zeiten der "Lockdowns" stammt nocht die Seite "kulturamkuechentisch".

Um ein wenig Abwechslung zu bieten habe ich diese Website kreiert.

Hier findet man Buch- Musik- und Filmtipps, Hörspieltipps, Gedichte z. T. selbst gedichtet von Lesern der Seite und vieles andere mehr. Die Seite lebt auch von Beiträgen der Leser*innen.

Viel Freude mit

 www.kunstamkuechentisch.com

 

 Viel Spaß

Sabine